TERMINE - JULI

Do 09.07.09// 20.00h
###Lesung: Christiane Rösinger###

Christiane Rösinger ist Gründerin, Sängerin und Texterin der Berliner Band Lassie Singers und der Nachfolgeband Britta. In den 90er Jahren war sie eine der Betreiberinnen der legendären »Flittchenbar« am Berliner Ostbahnhof. Neben ihrer Arbeit als Musikerin schreibt sie Kolumnen und andere Beiträge für verschiedene Zeitungen und Magazine, darunter taz, Tagesspiegel, Berliner Zeitung und Frankfurter Allgemeine Zeitung. »Das schöne Leben« ist ihr erster Roman. Wer Christiane Rösinger von Auftritten ihrer Bands kennt, wird ahnen, dass ihre Lestouren keine r6auml;uspernden Veranstaltungen hinter einem Wasserglas werden.
8,- € VVK / 10,- €

mehr infos:
-->www.flittchen.de

Sa 18.07.09// 19.00h
###Vernissage: Eva – Maria Schmitt: Das (Ge)schlechte Gewissen###

Unter der Fassade greller, schriller Malerei finden wir die Frage nach dem Konstrukt der Wirklichkeit und wie wir innerhalb diesem Konstrukt den einzelnen Menschen wahrnehmen. Die Erkenntnis, dass nicht alles gold ist, was glänzt, nimmt der Betrachter / die Betrachterin nur sekundär wahr, primär findet er sich in gängigen Urteilen wieder, die auf das Eingeständnis des Betrachters zielen.

mehr infos:
-->www.emschmitt.com

Sa 18.07.09// 19.00h
###Konzert: Mosh Mosh###

Mosh Mosh aka Isabel Reiß und Viola Thiele machen elektronische Musik zwischen krachigen Basedrums, treibenden Beats und dubbigen Stücken mit Ragga-Anleihen. "Junkies in Bikinis gonna get you, flowers in bikinis gonna rape you, ladies in bikinies gonna kill you!" - Die perfiden, absurden und agitatorischen Texte werden mit Riot-Grrrl-Chören, Sprechgesang oder lieblichen Hauchstimmen intoniert, oft getragen von süßen Melodien, die auf altertümlichen Synthesizern gespielt scheinen.

mehr infos:
-->Website Mosh Mosh
-->Myspace

Fr 24.07.09// 19.00h
###Vortrag + Diskussion: Melanie Groß: Geschlecht und Widerstand. post.. | queer.. |linksradikal###

Wie ist politische Handlungsfähigkeit möglich ohne Rückgriff auf ein fragwürdiges „Wir Frauen?“ Seit den 1990er Jahren wird in der feministischen Diskussion ein Ausweg aus diesem theoretischen Dilemma gesucht. Gleichzeitig sind politische Gruppen aktiv, die durch ihre Orientierung am konkreten Handeln punktuelle Lösungen finden. Melanie Groß zeigt auf, wie post-, queer- und linksradikal feministische Gruppen sich positionieren, um handlungsfähig zu bleiben. Die zwischen ihnen entstehenden Konflikte lassen sich als eine besondere Stärke politischer Bewegungen verstehen, durch die es möglich wird, unterschiedliche Ebenen gleichzeitig existierender Machtformen anzugreifen.

mehr infos:

-->Feministisches Institut Hamburg
-->Postfeminismus.de